Im Gedicht
Samstag, 10. September, 11 Uhr
Öffentliche Bücherei Wieselburg
Es lesen: Gerhard Ruiss, Ferdinand Schmatz & Maria Seisenbacher

KARTEN



Liebhaber*innen des Lyrik-Genres dürfen sich auf drei ganz besondere Schriftsteller*innen freuen, die das Gedicht auf ihre jeweils unverwechselbare Weise in den Mittelpunkt ihres Schreibens stellen.

Gerhard Ruiss, Lyriker, Musiker, Darsteller u.v.a.m. souverän literarischer Kurzformen, dramatischer Texte, Chanson- und Schlager-Bearbeiter sowie hochgelobter Nachdichter der Lieder des Oswald von Wolkenstein, hat bislang elf Gedichtbände publiziert, zuletzt lieber, liebste, liebes - andichtungen (Literaturedition NÖ 2021).

Ferdinand Schmatz schreibt neben Lyrik Prosa, Essays und Hörspiele und ist Herausgeber des Nachlasses von Reinhard Priessnitz. Soeben legt er bei Haymon seinen neuesten Titel STRAND DER VERSE LAUF vor, zu dem es heißt: "Die Verschmelzung von Sprache und Sein. Ein Läufer am Strand, das Meer, die Wellen, der stetige Lauf der Gezeiten: Ferdinand Schmatz refl ektiert eine Umgebung in Bewegung." (Verlagstext)

Maria Seisenbacher, die sozial engagierte Lyrikerin und Sprachvermittlerin, beeindruckt immer wieder mit ihren Einlassungen, die sich (auch) mit Natur und Mythen befassen. In ihrem aktuellen Band Heckensitzen (Limbus 2021) stellt sie ihre Meisterinnenschaft aus:
"Mit enormer Wucht wird hier Sprache zu 'Schattenwesen' und 'menschenträumenden Wäldern' verdichtet - Gedichte werden dabei zu Heckensitzerinnen." (Verlagstext)

Moderation: Sylvia Treudl

©H.Lackinger
Gerhard Ruiss

©D.Skiba
Ferdinand Schmatz

©C.Frank
Maria Seisenbacher